Max Planck Gesellschaft

login

Vorlesung Atmosphärische Fernerkundung

Themenübersicht

  1. Aufbau der Atmosphäre: Temperaturprofil, chemische und physikalische Bestandteile
  2. Aerosole, Wolken und Hydrometeore
  3. Fernerkundungsmessungen vom Boden, Flugzeugen, Ballons und Satelliten
  4. Grundkurs inverse Probleme
  5. Eigenschaften und Ausbreitung elektromagnetischer Wellen
  6. Strahlungstransfer, Strahlungsgleichgewicht und Radiometrie
  7. Passive Fernerkundungsmethoden
  8. Aktive Fernerkundungsmethoden

Hausarbeit

Aufgabenstellung

Das Global Climate Observing System (GCOS) ist ein gemeinsames Projekt der World Meteorological Organization (WMO) sowie weiterer UN- und anderer internationaler Organisationen. Ziel ist es, umfassende Informationen zum Klimasystem zur Verfügung zu stellen. Unter anderem definiert GCOS eine Liste von Parametern, die zum Verständnis des Klimasystems notwendig sind: die Essential Climate Variables (ECV). Diese betreffen die Bereiche Atmosphäre, Ozean und Erdoberfläche.

Ihre Aufgabe ist es, ein Beobachtungssystem für eine oder auch mehrere atmosphärische ECVs zu entwerfen. Dieses sollte natürlich auf atmosphärischen Fernerkundungsmethoden basieren, kann aber auch vorhandene in-situ-Beobachtungen nutzen. Die atmosphärische Fernerkundung kann von Satelliten, vom Boden, aus der Luft oder auch aus einer Kombination verschiedener Plattformen aus erfolgen.

Zu bearbeitende Fragestellungen

  1. welche ECVs (eine oder mehrere) würden sie beobachten?
  2. warum sind diese ECVs wichtig?
  3. wie werden diese ECVs bisher beobachtet?
  4. wie sollten diese ECVs in Zukunft besser beobachtet werden?
  5. welche zusätzliche Infrastruktur (Satelliten, Bodenstationen, Netzwerke) ist dazu notwendig?
  6. über welchen Zeitraum muss diese Infrastruktur betrieben werden?
  7. wie hoch schätzen sie den finanziellen Aufwand für Installation und Betriebskosten über die gesamte Projektlaufzeit ein? Hierzu reicht die Angabe der Größenordnung.
  8. (optional) fällt ihnen ein gutes Akronym für ihr Projekt ein?

Form und Umfang

  • Sprache: Deutsch oder Englisch
  • maximal 10 Seiten Text (ohne Titelblatt, Referenzen und evtl. Anhänge)
  • Schriftgrad 12, Zeilenabstand 1-1,5 Zeilen, ein- oder zweispaltig
  • alle Quellen belegen! Seriöse Internetquellen sind in Ordnung, müssen aber korrekt mit URL und Abfragedatum zitiert werden.
  • selbst erstellte Karten, Zeichnungen, Schemata, Plots etc. bringen zusätzliche Pluspunkte.
  • am 30.1.2018 haben die Teilnehmer/innen Gelegenheit ihren jeweiligen Projektvorschlag in einem Kurzvortrag (5 Minuten, max. 3 Folien) vorzustellen und Feedback zu erhalten (ohne Benotung).
  • Abgabetermin: bis spätestens 31.3.2018 ausgedruckt oder elektronisch im PDF-Format.
Directions | Disclaimer | Data Protection | Contact | Internal | Webmail | Local weather | PRINT | © 2011-2019 Max Planck Institute for Biogeochemistry