Max Planck Gesellschaft
Max Planck Institut für Biogeochemie

14C-Analytik

Axel Steinhof, Dr.
Leiter

Tel.: +49 (0)3641 57 - 6450
Fax: +49 (0)3641 57 - 7450
steinhof[at]bgc-jena.mpg.de

Messung von 14C-Isotopenverhältnissen

Die 14C-Analytik-Gruppe unterstützt die Wissenschaftler mit Messungen der 14C-Isotopenverhältnisse in Boden-, Sediment-, Holz-, Wasser- und Luft-Proben. Die Messung von 14C in natürlichen Proben ist sehr aufwendig, da das 14C/C-Verhältnis selbst in modernen Proben nur 10-12 beträgt. Die Messungen werden mit der Methode der AMS (AMS von Accelerator Mass Spectrometry, zu Deutsch Beschleuniger-Massenspektrometrie) durchgeführt. In unserem Labor verwenden wir das Gerät MICADAS der Firma Ionplus (Dietikon, Schweiz).

AMS erlaubt die Messung kleiner Probenmengen, die übliche Probenmenge bei uns beträgt 0,5 mg Kohlenstoff. Mit einer angepassten chemischen Aufbereitung wird der Kohlenstoff aus den verschiedenartigen Proben extrahiert und in Graphit umgewandelt. (Die jeweilige notwendige chemische Aufbereitung kann unter Umständen größere Probenmengen als 0,5 mg C erfordern.) Dieses Graphit wird im AMS-System ionisiert (negative Ladung) und mit elektrischen Spannungen auf eine Energie von 400 keV beschleunigt. Das AMS-System wirkt gleichzeitig als Filter für andere, unerwünschte Ionen (Untergrund), so dass am Ende der Apparatur einzelne 14C Ionen gezählt und, zusammen mit den 12C- und 13C- Strommessungen, die 14C-Isotopenverhältnisse bestimmt werden können. Sofern Kapazitäten bei der Probenaufbereitung und den AMS-Messungen frei sind, können auch externe Proben gemessen werden. Zum Schutz von Kulturerbe haben wir uns der Initiative der ETH Zürich angeschlossen und datieren nur Proben, die diese Richtlinien erfüllen.

Geräteausstattung

  • AMS-System MICADAS (Ionplus, Dietikon, Schweiz)
  • Probenaufbereitungsapparaturen (Eigenentwicklung)




MICADAS, links ist die Ionenquelle, in der Mitte der Stripper und rechts der '^14^'C-Detektor. (Foto: Eckard Brauer) Reaktionscontainer für die Graphitisierung von Proben (Foto: Susanne Héjja) Magazin mit den zu messenden Proben. Die graphitisierten Proben werden  in Aluminiumhalter gepresst, die dann in das Magazin gesteckt werden.  (Foto: Susanne Héjja) Trocknung von Proben nach einer chemischen Behandlung in einem Gefriertrockner. (Foto: Susanne Héjja) '^14^'C-Detektor(photo: Susanne Héjja)
Anfahrt | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Interne Seiten | Webmail | Wetter in Jena | PRINT | © 2011-2021, Max-Planck-Institut für Biogeochemie