Datenwissenschaftler/in (m/w/d)

Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena

Mikrobiologie & Ökologie Geo- und Klimaforschung

Ausschreibungsnummer: 38/2022

Stellenangebot vom 7. September 2022

Das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC) in Jena widmet sich der interdisziplinären Grundlagenforschung im Bereich der Erdsystemwissenschaften mit dem Schwerpunkt Klima und Ökosysteme. Das international renommierte Institut mit derzeit rund 230 Beschäftigten begeht im Jahr 2022 sein 25-jähriges Jubiläum. Jena ist für High-Tech-Industrie, international renommierte Forschungseinrichtungen und eine moderne Universität bekannt. Es verfügt aber auch über eine schöne Naturkulisse im grünen Saaletal mit steilen Kalksteinhängen. Die Stadt Jena hat eine aktive Studentenszene und ein vielfältiges kulturelles Leben. Wir suchen zum 01.02.2023 eine/n Datenwissenschaftler/in (m/w/d) in Vollzeit, zunächst befristet auf 2 Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung.

Hintergrund und Positionsbeschreibung

Fernerkundungsdaten bieten derzeit eine nie dagewesene Kapazität zur Überwachung des Zustands unseres Planeten. Parallel dazu bieten innovative, auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Computertechniken neue Möglichkeiten zur Bewältigung der zunehmenden Komplexität und Menge dieser Datenströme. Die Kombination eines prozessbasierten Verständnisses mit Deep-Learning-Technologien, die auf synergetische und komplementäre Fernerkundungsdaten angewandt werden, wird voraussichtlich unsere Fähigkeit zur Überwachung funktionierender Ökosystemprozesse grundlegend revolutionieren (Reichstein et al. 2019). Wenn diese Informationen jedoch zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen im Zeitalter der globalen Klimadringlichkeit beitragen sollen, ist es auch wichtig, dass die Arbeitsabläufe transparent und reproduzierbar sind und Forschern, Entscheidungsträgern und Bürgern gleichermaßen zugänglich sind.

Die Abteilung für Biogeochemische Integration, in der diese Stelle angesiedelt ist, hat sich an die Spitze der Entwicklung von Erdsystem Data Cubes gesetzt (Mahecha et al. 2020), in denen Fernerkundungs- und Klimadatenströme zusammengeführt werden. Die derzeitige Stelle ist Teil eines neuen Horizon Europe-Projekts namens Open-Earth-Monitor, dessen Ziel es ist, die Nutzung von Erdsystem-Daten in einem offenen Rahmen zu beschleunigen. Innerhalb dieses Projekts wollen wir eine innovative Softwareschnittstelle für Fernerkundungs- Data Cubes entwickeln, die die Anwendung von wissensgesteuerter KI und hybrider Modellierung auf dringende Probleme von klimatischer und ökologischer Bedeutung ermöglichen würde. Dies erfordert ein Umdenken bei der räumlichen Darstellung von Datensätzen über den traditionellen Data Cube hinaus und hin zu sphärischen Darstellungen, die möglicherweise andere Mosaike wie Dreiecke oder Sechsecke umfassen, und zwar auf eine algorithmisch effiziente und skalierbare Weise, die die Anwendung neuartiger Techniken (z. B. Graph Convolutional Networks) auf Fernerkundungsdaten auf globaler Ebene ermöglicht.

Ihre Aufgaben

  • Entwicklung eines innovativen Frameworks zur Neugestaltung der Funktionsweise von Data Cubes im Rahmen eines sphärischen Modells, das die Anwendung lokalisierter, wissensbasierter KI-Methoden auf Fernerkundungs-Datenströme ermöglicht.
  • Kopplung dieses Frameworks mit Deep-Learning-Bibliotheken für das Training von Graph Convolutional Networks und gemeinsame Entwicklung von Arbeitsabläufen mit anderen Forschern, um diese auf verschiedene Umweltprobleme anzuwenden
  • Aktiver Beitrag zur Entwicklung von Open-Source Julia-Paketen im Zusammenhang mit skalierbaren Berechnungen auf Geodaten
  • Berichterstattung über den Fortschritt der jeweiligen Aktivitäten im Rahmen des Open-Earth-Monitor-Projekts und Beitrag zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen

Ihr Profil

  • Starkes Interesse an computergestützter Geografie und Erdbeobachtung
  • Master-Abschluss in Umwelt-/Erdsystemwissenschaften, Umwelttechnik, Computational Science, Physik, Geographie oder einem verwandten Fachgebiet
  • Sehr gute Programmierkenntnisse in einer modernen Sprache für die Datenanalyse (Python, Julia, R), wobei Kenntnisse in Julia von besonderem Vorteil sind. Sicherer Umgang mit der Versionskontrolle GIT
  • Ausgeprägte Fähigkeiten in der Handhabung, Verarbeitung und Verwaltung großer Geodaten, idealerweise aus den Bereichen Klima und Erdbeobachtung. Vertrautheit mit Zarr-Datensätzen ist ein Vorteil
  • Erfahrung und Interesse mit maschinellem Lernen und Deep Learning
  • Starke Affinität zu Open-Source-Software zur Unterstützung von Open Science
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift und gute Kommunikationsfähigkeiten

Unser Angebot

  • Arbeiten im attraktiven internationalen Umfeld eines interdisziplinären Forschungsinstituts der Max-Planck-Gesellschaft sowie in einem freundlichen und teamorientierten Arbeitsumfeld.
  • Mitarbeit in einem stark interdisziplinären Forschungsprojekt mit verschiedenen europäischen Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor

Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach TVöD Bund; zusätzlich gewähren wir eine Altersversorgung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst (VBL). Die Max-Planck-Gesellschaft bemüht sich um die Gleichstellung von Frauen und Männern und um Vielfalt. Sie will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden daher ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben. Wir begrüßen Bewerbungen aus allen Bereichen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Gregory Duveiller () oder Fabian Gans (). Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf sowie Namen und Kontaktinformationen zweier Referenzen per E-Mail zusammengefasst in einer PDF-Datei (max. 10 MB) bis zum 31. Oktober 2022 unter Angabe der Kennziffer 38/2022 an oder an das

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Personalbüro: Kennwort “Datenwissenschaftler”
Hans-Knöll-Straße 10
07745 Jena

Wir bitten darum, keine Bewerbungsmappen zu verwenden, sondern ausschließlich Kopien einzureichen, da Ihre Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Zur Redakteursansicht