Max Planck Gesellschaft
Max Planck Institut für Biogeochemie



Julia Marshall im SciencePub: Auf der Jagd nach Klimakillern
8. Mai 2019



© SciencePub Jena
Julia Marshall, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, gibt am Montag, den 13. Mai 2019, im Jenaer SciencePub Einblicke darüber, wie sie und ihr Team Treibhausgasemissionen und -verteilungen kartieren.

Der SciencePub Jena bietet die Möglichkeit, aktuelle Forschung in einer angenehmen Atmosphäre zu erfahren, wo Wissenschaft unterhaltsam und verständlich wird. Die Veranstaltung ist kostenlos und wird im Café Wagner in der Wagnergasse veranstaltet. Die Türen öffnen sich um 19 Uhr, der englisch-sprachige Vortrag beginnt um 20 Uhr.

Durch menschliche Aktivitäten werden große Mengen an Treibhausgasen wie Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre abgegeben. Diese Gase beeinflussen das Erdklima, ein Prozess, der allgemein als eine der größten Herausforderungen der Gesellschaft im nächsten Jahrhundert gilt. Dr. Julia Marshall vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie wird veranschaulichen, wie atmosphärische Messungen verwendet werden, um sowohl die Emissionsrate als auch das Schicksal dieser Gase beim Eintritt in die Atmosphäre zu bestimmen. Die Forscherin wird auch beschreiben, wie neue Satelliten-Messsysteme, die in der Lage sind, Kohlendioxidkonzentrationen mit einer räumlichen Auflösung von ~2 km zu messen, eingesetzt werden, um diese Emissionen im kleinen Maßstab zu verfolgen.
Diese Messungen in Verbindung mit Modellierungssystemen sollen innerhalb des nächsten Jahrzehnts Informationen liefern, die in die im Rahmen des Pariser Klimaabkommens vorgeschriebene nationale Berichterstattung eingehen werden.

Kontakt:
Julia Marshall
Leiterin der Satellite-based Remote Sensing of Greenhouse Gases Group
Tel: + 49 3641 576383
E-Mail: marshall@bgc-jena.mpg.de

Facebook Ankündigung des SciencePub Jena
Satellite-based Remote Sensing of Greenhouse Gases







Anfahrt | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Interne Seiten | Webmail | Wetter in Jena | PRINT | © 2011-2019, Max-Planck-Institut für Biogeochemie