Max Planck Gesellschaft
Max Planck Institut für Biogeochemie



Pflanzenwachstum leidet vermehrt durch Klimaextreme
5. August 2021



Veränderungen der Auswirkung von Dürreereignissen auf die Pflanzenproduktion im Zeitraum 2000-2016 im Vergleich zur Periode 1982 – 1998. Dargestellt ist die Differenz der negativen Extreme der CO2- Aufnahme via Photosynthese aufgrund von Dürreereignissen zwischen beiden Zeiträumen. Eine dürrebedingte Reduktion der BPP wird in Rottönen dargestellt. (Quelle: Nature Climate Change/Universität Augsburg)
Klimaextreme wie Dürren und Hitzewellen führen zu geringerem Pflanzenwachstum. Somit wird weniger CO2 aus der Atmosphäre gebunden. Eine internationale Studie, geleitet von der Universität Augsburg und unter Beteiligung von Markus Reichstein, zeigt, dass insbesondere in den nördlichen Breitengraden das Pflanzenwachstum abgenommen hat. Dies konnte anhand der Zunahme negativer Extreme des Pflanzenwachstums zwischen 2000-2016, im Vergleich zur Periode von 1982-1998, erkannt werden. Die Ergebnisse verdeutlichen auch, dass vor allem Gras- und Ackerflächen zunehmend anfälliger für warme Dürreperioden werden, was sich negativ auf die CO2-Aufnahme der Pflanzen sowie auf die Landwirtschaft auswirkt.

Publikation:
David Gampe, Jakob Zscheischler, Markus Reichstein, Michael O’Sullivan, William K. Smith, Stephen Sitch and Wolfgang Buermann:
Increasing impact of warm droughts on northern ecosystem productivity over recent decades
Nature Climate Change, DOI: 10.1038/s41558-021-01112-8

Wissenschaftlicher Ansprechpartner am MPI-BGC:
Prof. Dr. Markus Reichstein
Tel.: +49 (0)3641 57 - 6200
Fax: +49 (0)3641 57 - 7200
mreichstein[at]bgc-jena.mpg.de

Link zur Publikation
Webseite Prof. Reichstein
Link zur Pressemitteilung der Universität Augsburg







Anfahrt | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Interne Seiten | Webmail | Wetter in Jena | PRINT | © 2011-2021, Max-Planck-Institut für Biogeochemie