Field Experiments & Instrumentation / Workshops                    --- Making Things Happen ---     


Kaltenborn


Standort

Aufforstungsfläche

Teilflächen mit unterschiedlicher Baumartendiversität

Latitude 50.77
Longitude 10.22
Elevation 328 m a.s.l.

Überblick

  • 2003 bis heute
  • Wettbewerbs-Experiment
  • Baumwachstum
  • Holzzuwachs
  • Meteorologie

Projekt

Zusammenarbeit

Universität Freiburg - Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen

Beschreibung & Geschichte

Kaltenborn in der Nähe von Bad Salzungen ist einer der drei Standorte des Forschungsprojektes BIOTREE.

Die Fläche umfasst ein Gebiet von 20 ha, das früher als Truppenübungsplatz diente und ist jetzt in 16 Teilflächen aufgegliedert die wieder aufgeforstetet wurden - "der Forschungswald von morgen".

Aufgeforstet wurden die Flächen mit heimischen Baumarten, jedoch in verschiedenen Mixturen mit wechselnder Artenanzahl. Es gibt Flächen mit nur einer einzigen Art, sogenannter Reinbestand, aber auch Flächen mit 2,3, 4, bis zu 8 Arten. In diesen Flächen ist jede Baumart in Gruppen von 8 x 8 m gepflanzt.

Zusätzlich wird ein Teil des Gebietes für ein Experiment genutzt, bei dem alle Baumarten gemischt gepflanzt wurden, so dass alle unterschiedliche Nachbarn haben und der Wettbewerb untereinander erforscht werden kann.

Dominante Arten könnten einige oder alle anderen Baumarten unterdrücken in den unterschiedlichen Mischungen.

Baumwuchs und Holzzuwachs werden regelmäßig gemessen, aber auch Paramter wie Nährstoffauswaschung und Grundwasserneubildungsrate werden erfasst.

Baumarten: Picea abies (Fichte), Pseudotsuga menziesii (Douglasie), Quercus petraea (Traubeneiche), Fagus sylvatica (Buche) sowie als Nebenbaumarten Abies alba (Weisstanne), Fraxinus excelsior (Gemeine Esche), Acer pseudoplatanus (Bergahorn) und Sorbus aucuparia (Vogelbeere). Als die Pflanzen im Winter2003/2004gepflanzt wurden waren die 3–4 Jahre alt und 20–60 cm hoch.

Das Projekt wird finanziert von DEGES und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie – die Verantwortung des Projektes liegt bei Prof. M Scherer-Lorenzen, Universität Freiburg.

The meteorologische Station wurde im November 2003 von unserer Abteilung (Field Experiments and Instrumentations Group) aufgebaut.

Variablen & Instrumente

Meteorologie

  • Windgeschwindigkeit - Schalenanemometer A100R, Thies
  • Lufttemperatur und -feuchte – Temperatur-/ Feuchtesensor KPC1_5-ME, Mela
  • Niederschlag – beheizter Kippschaufel-Niederschlagsmesser, Thies
  • Solarstrahlung - Pyranometer CM3, Kipp & Zonen

Bodenverhältnisse

  • Bodentemperatur – Bodentemperatusensors PT100, Selbstbau
  • Bodenfeuchte in 5 Tiefen - Bodenfeuchtesensor ML-2x, Delta-T

Datenerfassung

  • Meteorologische Daten - Datenlogger CR10X, Campbell Scientific

Publikation

Ampoorter, E., Baeten, L., Vanhellemont, M., et al.(2015). Disentangling tree species identity and richness effects on the herb layer: first results from a German tree diversity experiment. Journal of Vegetation Science, 26(4), 742–755. Doi: 10.1111/jvs.1228

Scherer-Lorenzen, M., Schulze, E. D., Don, A., Schumacher, J., Weller, E. (2007). Exploring the functional significance of forest diversity: A new long-term experiment with temperate tree species (BIOTREE). Perspectives in Plant Ecology, Evolution and Systematics, 9(2), 53-70. Doi:10.1016/j.ppees.2007.08.002