Buchstabenmosaik aus hölzernen Druckmatrizen.

Aktuelle News

Was wir heute übers Klima wissen. Die aktualisierte Fassung des Faktenpapiers zum Klimawandel ist da.<br /><br /> 

Aktualisierte Basisfakten zum Klimawandel, die in der Wissenschaft unumstritten sind. mehr

Sönke Zaehle neuer GfD

Sönke Zaehle neuer GfD

2. September 2022

Zum 1. September 2022 hat Prof. Susan Trumbore das goldene Steuerrad an Prof. Sönke Zaehle übergeben, der somit für die nächsten zwei Jahre Geschäftsführender Direktor (GfD) sein wird. mehr

Klimawandel macht Kohlenstoffsenken anfälliger

Diese Pressemitteilung wurde freundlicherweise vom ICOS ERIC Communications Office zur Verfügung gestellt.

Neue Daten von ICOS bestätigen, dass natürliche Kohlenstoffsenken wie die Ozeane und Wälder nicht stabil sind. Der Klimawandel macht diese Senken anfälliger und verwandelt sie in einigen Fällen sogar in Kohlenstoffemittenten. Dies gefährdet die aktuellen Klimaziele und Aktionspläne. mehr

Durch Dürre und Borkenkäferbefall geschädigter Wald

Diese Pressemitteilung wurde uns freundlicherweise von der TUM zur Verfügung gestellt. 

Der Klimawandel bringt Wälder zunehmend unter Druck. Ausgelöst durch Klimaextreme sind in Mitteleuropa in den letzten Jahren große Waldflächen abgestorben. Forschende unter Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) haben nun die erste Klimarisikokarte für die Wälder der Erde erstellt. Diese zeigt: Neben Mitteleuropa sind Wälder im Westen Nordamerikas sowie der südliche Teil des borealen Nadelwaldgürtels und der östliche Amazonas besonders gefährdet. mehr

Flora Incognita präsentiert sich beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung 2022 im BMUV<br /> 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) heißt seine Gäste am 20. und 21. August wieder zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung herzlich willkommen. Als eines der erfolgreichen unterstützten Projekte wurde auch Flora Incognita gebeten, an der Ausstellung für die Besucher teilzunehmen. mehr

Illustration der Ertragsreduktion durch die Schwächung der Windgeschwindigkeit:
Eine Windturbine erzeugt einen Windschatten (links). Die entnommene Windenergie wird von oben aufgefüllt (weiße Pfeile von oben). Daneben sind zwei verestzt stehende Turbinen, und daneben vier versetzt stehende Turbinen abgebildet, wobei der Intergrund von grünlich zu rötlich wechselt, um den Energieverlust darzustellen. Text darunter: In Windparks wird die Abschattung zwar berücksichtigt, regional wird der Energieverlust aber nicht komplett ausgeglichen.

Windkraft, aber richtig

14. Juli 2022

Windturbinen brauchen beim massiven Ausbau Platz, um möglichst effizient zu sein. Generell kann Fotovoltaik deutlich mehr Strom erzeugen als Windkraft. mehr

Weitverbreitete zunehmende Empfindlichkeit der Vegetation gegenüber Bodenfeuchtigkeit

Die globale Vegetation und die damit verbundenen Ökosystemleistungen hängen entscheidend von der Verfügbarkeit von Bodenfeuchtigkeit ab, die in den letzten drei Jahrzehnten in vielen Regionen zurückgegangen ist. mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht